Germany | Finland | Saint Petersburg | Italy

Home

Aktuelles

Pfarrei

Einrichtungen & Angebote

Kirche & Glaube

Gemeinschaften & Verbände

Datenschutzerklärung

Bücherei Nieukerk
aldekerkaussen1920x500.jpg

Zeiten des Aufbruchs, Carmen Korn

 

von Britta Jung

 

Von Carmen Korn stammt eine Trilogie, in der sie 100 Jahre deutsche Geschichte anhand vierer Frauenschicksale in der Stadt Hamburg beschreibt.

 „ Zeiten des Aufbruchs“ ,Band II.,  startet im Jahre 1946, der zweite Weltkrieg ist beendet, die Stadt Hamburg liegt in Trümmern und die vier Protagonistinnen kämpfen mit den grausamen Umständen: Verlust vieler Angehöriger, Nachbarn, Freunde,  Wohnungsnot, Lebensmittelknappheit, Schwarzmarkt und vielem mehr. Henny, die Hauptakteurin. arbeitet weiter als Hebamme in der renommierten Geburtsklinik Fichtenau, sie hat ihre zwei Kinder und ihre Mutter zu versorgen – keine leichte Aufgabe in dieser Zeit! Ihre beste Freundin Käthe, ebenfalls Hebamme, ist verschwunden. Wie sich im Laufe der Erzählung herausstellt, hat Hennys 2. Ehemann sie und ihre Mutter verraten, weil sie einen desertierten jungen Nachbarssohn versteckt hielten. Käthe und ihre Mutter wurden in ein Arbeitslager deportiert und von dort aus in das KZ Ravensbrück – sie sind mit auf den bekannten Todesmärschen. Käthes Mutter stirbt. Käthe kann fliehen, gelangt unter vielen Grausamkeiten zurück nach Hamburg, sucht aber keine Kontakt zu ihren alten Vertrauten, da sie nicht weiß, ob Henny mit an dem Verrat beteiligt war. Auch ihr Ehemann weiß nicht, dass sie überlebt hat – im Verlauf der Geschichte kommt es zu einem dramatischen Wiedersehen! Sie hält sich in einer Laubenkolonie versteckt und kann erst viel später durch Nachbarn, denen sie vertraut, dazu bewegt werden, sich zu zeigen. Freundin Nummer Drei, Ida, früher verwöhnte Lebedame, lebt ihre neue Liebe zu einem asiatischen Mann, mit dem sie endlich auch ein Kind hat. Lina, die vierte im Bunde, hat als „Halbjüdin“ die Kriegszeit überlebt und eröffnet mit ihrer Lebensgefährtin zusammen eine Buchhandlung, die sich im Zuge des Neuaufbaus gut entwickelt.

In teils recht kurzen Sequenzen beschreibt Camen Korn den weiteren Lebenslauf der vier  Frauen, derer Familien und Freunde und die weitere Entwicklung ihrer Beziehungen. Dabei nimmt sie die LeserInnen mit auf eine Zeitreise durch die Nachkriegsjahre der Fünfziger, die Wirtschaftswunderzeit der Sechziger Jahre und die den Beginn der Siebziger.

Ein spannendes Buch, das anhand der vier Frauenschicksale detailliert und eindrücklich die Nachkriegszeiten beschreibt. Durch die Personen bekommt die Geschichte einen sehr authentischen Zug – sehr empfehlenswert!

Wir sind die Guten, Dora Heldt

 

von Karin Paasen

Dora Held 1961 auf Sylt geboren ist gelernte Buchhändlerin seit 1992 als Ver lagsvertreterin unterwegs. Sie lebt heute in Hamburg Ihr neues Buch „ Wir sind die Guten“

Es ist nun schon über ein Jahr her das Karl Sönnigsen pensioniert wurde. Er war Polizeichef von Westerland und mit seinem Ruhestand kann er sich immer noch nicht ganz anfreunden. Helga bekommt einen Anruf von einer Freundin, deren Mieterin Sabine Schäfer ist spurlos verschwunden. Bis zu ihrem Verschwinden hat Sabine bei Inge und Charlotte als nicht angemeldete Reinigungskraft gearbeitet. Ihre Männer Walter und Heinz hatten davon keine Ahnung  da Walter als ehemaliger Finanzbeamter dem niemals zugestimmt hätte. Kommissar Karl und sein etwas anderes Ermittlerteam bestehend aus Onno, Helga, Inge und Charlotte haben einen neuen Fall oder gleich mehrere. Sie können ganz  in Ruhe auf die Suche nach Sabine gehen da die Polizei Westerland im Fall eines unbekannten Toten, der am Fuß der roten Klippen gefunden wurde, ermittelt. Karls Truppe macht noch nicht einmal halt davor Sabines private Sachen in Ihrer Wohnung zu durchsuchen um neue Hinweise zu bekommen. Hier finden sie Briefe die sie zu einer Gärtnerei führen. Heinz und  Walter werden nicht eingeweiht die beiden versorgt Karl mit der Information dass auf Sylt viele nicht angemeldete Reinigungskräfte arbeiten. Walter springt darauf sofort an und macht sich mit Heinz daran die Schwarzarbeiter ausfindig zu machen. Maren die Tochter von Onno und  Nichte von Karl ist Polizistin auf Westerland und arbeitet mit Ihrer Kollegin, Anna Peterson von der Staatsanwaltschaft Flensburg, daran die Todesumstände des unbekannten Toten  zu ermitteln. Die Ermittlungen der Polizei werden nach einiger Zeit eingestellt da die Spuren für ein Gewaltverbrechen fehlen. Der Fall lässt Maren keine Ruhe und so wendet sie sich an ihren Onkel Karl.

Wir sind die Guten,  ein Kriminalroman mit  vielen alten Bekannten äußerst flüssig und lebendig  geschrieben.

 

In der Bücherei Nieukerk stehen ab sofort bei den Kindersachbüchern auch tiptoi®-Bücher zur Ausleihe bereit.

tiptoi® ist ein innovatives Lernsystem, mit dem Kinder die Welt spielerisch entdecken. Tippt man mit dem Stift auf ein Bild oder einen Text, erklingen passende Geräusche, Sprache oder Musik. Dank der intelligenten Elektronik erleben Kinder Bücher, Spiele und Spielzeug völlig eigenständig immer wieder neu. Mit dem tiptoi® Stift können alle tiptoi® Produkte verwendet werden. Das Sortiment umfasst Bücher mit den wichtigsten Lern- und Wissensthemen für Kinder von 4 bis 10 Jahren. Mit einem Stift können mehrere Produkte gleichzeitig genutzt werden.

Neben den Büchern bieten wir auch die dazugehörenden Stifte zur Ausleihe an.

 

Blindgänger, Klaus Stickelbroeck

 

von Sabine Oertel

Klaus Stickelbroeck lebt in Kerken und arbeitet als Polizist in Düsseldorf. 2007 erschien sein erster Roman " Fieses Foul " um den Privatdetektiv Hartmann. "Blindgänger" ist bereits Hartmann's sechster Fall. Und, natürlich wieder mit dabei, die alten Bekannten: Regenrinnen-Rita, die längste Prostituierte Düsseldorf's, Krake, der einarmige Wirt von Hartmann's Stammkneipe dem 'Aquarium', Angie, ein Junkie, der aber der eindeutig bessere Privatdetektiv ist und natürlich der Zuhälter Huren -Heinz.

Anhand der Protagonisten merkt man schon, die Sprache ist etwas derber. Es fliegen auch schon mal die Fäuste, also nicht unbedingt etwas für die ganz so zart besaitete Leserschaft. Aber wie immer, fast jeder Satz zum Lachen. Wer also nichts gegen fliegende Fäuste und den ein oder anderen Toten hat, wird sich köstlich amüsieren.

Hartmann nimmt einen Job als Bodyguard bei der Schauspielerin Carmen Flint an, um sie vor einem Stalker zu schützen. Eigentlich ein easy Job für Hartmann. Aber natürlich ist der Job dann doch nicht so leicht, wie es auf den ersten Blick scheint. Plötzlich gibt es einen Toten, dann verschwindet Johnny, Hartmanns Nachbar und es gibt auch noch Ärger mit Zuhältern aus Frankfurt. Hartmann versucht mal wieder ohne groß nachzudenken die Fälle zu lösen. Was ihm und insbesondere seinen Nieren nicht gut bekommt. Bis zur Auflösung gibt es so manch blaues Auge.

Man muß nicht die ersten Bände gelesen haben, um ins Buch zu finden. Kennt man die ersten Bände, ist es umso schöner, die alten Bekannten alle wieder zu treffen. Wieder ein pures Lesevergnügen und wie ich finde sein bisher bester Hartmann Krimi.

Junge

von Kerstin Posten

Wenn man an Hape Kerkeling denkt, dann denkt man an einen begnadeten Entertainer, an unterhaltsame Fernsehabende, skurille und witzige Charaktere, wie z.B. Horst Schlemmer.

Hape Kerkeling steht für gute Laune.

Das er auch anders kann, hat er bereits mit seinem ersten Buch „Ich bin dann mal weg“ bewiesen.

Nun hat er seine Biografie veröffentlicht. Das hier nicht die gute Laune im Vordergrund steht ist einem spätestens nach dem Satz „Ich bin die Trümmer des Krieges, der in meiner Mutter gewütet hat“ sehr bewusst.

Als 8 jähriger erlebt Hape Kerkeling den Selbstmord seiner Mutter hautnah mit. Der Vater hat Nachtschicht und er darf im Ehebett schlafen, als er merkt, das da mit seiner Mutter, die neben ihm liegt, etwas nicht stimmt. Er weiß nicht, ob er den Großvater rufen soll, der im gleichen Haus lebt, oder die Polizei, die ihn vielleicht auslachen könnte.

Also betet er, die ganze Nacht, bis sein Vater heimkommt, der sofort handelt und den Notarzt ruft.

Seine Mutter lebt noch einige Zeit im Krankenhaus , verstirbt dann aber.

Hape Kerkeling fürchtet nach dem Tod der Mutter die Frage seiner Familie, warum er keine Hilfe gerufen habe, warum er die Mutter nicht gerettet habe. Und er schreibt, das ihm bis heute diese Frage niemand gestellt hat.

Er allerdings stellt sie sich täglich und findet keine Antwort darauf, ausser „Ich war noch zu klein und der Situation nicht gewachsen“

Der weitere Lebensweg Hape Kerkelings wird fast ausschließlich von weiblichen Heldinnen begleitet, allen voran seine Großmütter, von denen eine nach dem Tod der Mutter zu ihnen zieht, um sich um ihn und seinen Bruder zu kümmern.

Diese Frauen haben ihn geprägt, haben ihm einen Willen zum Optimismus gelehrt, er bezeichnet das in seinem Buch als „Zweckoptimismus“.

„Mein Leben jedenfalls soll ein großes Fest werden, beschließe ich mutterseelenallein nach der Beerdigung. Ich entscheide mich ganz bewusst für das Lachen und für die Fülle des Lebens. Manche Menschen mögen meine Einstellung getrost für oberflächlich halten, sei’s drum. Ich habe meine guten Gründe.“

Die Biografie von Hape Kerkeling wird getragen von einer großen Menschenfreundlichkeit und dem Vertrauen in Gott und die Menschen um ihn herum.

Freunde von Hörbüchern empfehle ich unbedingt das Hörbuch, das von Hape Kerkeling persönlich gelesen wird.

Bücherei Öffnungszeiten

Öffnungszeiten:

Sonntag von 10.00 - 12.00 Uhr
Dienstag von 10.00 - 11.00 Uhr
Mittwoch von 16.00 - 17.30 Uhr

Login